Mittwoch, 17.07.24  
 Login:         Passwort vergessen?
das-holzportal.com als Startseite setzen Als Favorit setzen - Netscape/Mozilla-Benutzer drücken bitte Alt-D das-holzportal.com empfehlen
 Kategorien
Sie sind hier: Newsanzeiger > Infos vom Bausektor
Werbung
Branchenbuch
Marktplatz
eCommerce
Anzeigenmarkt
Maschinenbörse
Geschäftliches
Stellenmarkt
Lehrstellenbörse
Terminkalender
Newsanzeiger
'dhp'-TV
Downloads
Service
Partner
Dialog
Forum
'dhp' empfehlen
Anmeldung
Kunde
Newsletter
'dhp'-Award
PR / Marketing
Werbung in 'dhp'
Kooperation
'dhp'-Leistungen
'dhp'-Intern
'dhp' allgemein
Pressespiegel
Kontakt
Hilfe
Impressum
AGBs
Navigation
Sitemap

 


 
Energetisches Sanieren rechnet sich

"jetzt!" empfiehlt Expertenrat für Altbauten

Informationsangebot verstärken

Die Initiative "jetzt!" fordert die Bundesregierung auf, die Mittel für die Gebäudesanierung in den Hochwassergebieten an die Mindeststandards der EnEV für Energiespar-Maßnahmen zu koppeln. Langfristig sei dieses nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch wirtschaftlich. Die höheren Investitionen im Vergleich zum vorherigen Standard amortisieren sich binnen weniger Jahre durch geringere Heizkosten.

In einem Offenen Brief an die Bundesregierung forderte "jetzt!", die durch die Flutkatastrophe verursachten Gebäudeschäden mit energetischen Sanierungsmaßnahmen zu koppeln. Insbesondere die Außenbauteile, also Wände, Fenster und Fußböden, aber auch Heizkessel sind von den Hochwasserschäden betroffen. "jetzt!" fürchtet, dass bei den eilig vorgenommenen Instandsetzungsmaßnahmen lediglich der alte Standard wiederhergestellt wird und der Wärmeschutz unverbessert bleibt. Dipl.-Ing. Werner Eicke-Hennig, Mitglied der Initiative "jetzt!" und Leiter des Impuls-Programms Hessen: "Alle Gebäude sind auf den Stand nach der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) zu bringen. So lässt sich der CO2-Ausstoß und der Energieverbrauch in den betroffenen Gebieten um fünf bis zehn Prozent senken".

Klimaforscher erkennen einen Zusammenhang zwischen dem Verbrauch fossiler Brennstoffe, dem Treibhauseffekt und den Flutkatastrophen. Durch energetische Modernisierung reduziert sich der Heizenergiebedarf von Gebäuden um bis zu 50 Prozent. Dadurch vermindert sich auch die Emission von Treibhausgasen - ein Beitrag zur Vorbeugung gegen die Gefahr erneuter Hochwasser.

"jetzt!" plädiert auch dafür, dass die Bundesregierung stärker über die EnEV informiert. Veranstaltungen und Sonderveröffentlichungen in Tageszeitungen sollten Hauseigentümern, Architekten, Ingenieuren und Handwerkern die wesentlichen Energiespar-Maßnahmen vermitteln. "Das Soforthilfeprogramm muss sich in die nationale Klimaschutzpolitik eingliedern", appelliert Günther Volz, Vorstandsvorsitzender von "jetzt!", an die Bundesregierung.

Datum: 02.10.2002
Bundesinitiative Zukunftsorientierte Gebäudemodernisierung e.V.
Autor: Bundesinitiative Zukunftsorientierte Gebäudemodernisierung e.V. "jetzt"
Ansprechpartner: Günther Volz
Straße: Im Letten 26
Ort: D-71139 Ehningen
Telefon: +49 (0) 70 34 / 9 34 7 - 0
Fax: +49 (0) 70 34 / 93 47 - 49
E-Mail volz@initiative-jetzt.de
Internet: www.initiative-jetzt.de

Fragen/Meinung/Nachricht an den Autor:

Titel: Frau Herr
Name:
Firma:
E-Mail:
Telefon:
Nachricht:
 


zurück   zum Seitenanfang   drucken   Diese News weiterempfehlen
 
 
 
 
© 2000-2007 das-holzportal.com | info@das-holzportal.com | Alle Rechte vorbehalten.