Donnerstag, 09.04.20  
 Login:         Passwort vergessen?
das-holzportal.com als Startseite setzen Als Favorit setzen - Netscape/Mozilla-Benutzer drücken bitte Alt-D das-holzportal.com empfehlen
 Kategorien
Sie sind hier: Newsanzeiger > Markt und Wirtschaft
Werbung
Branchenbuch
Marktplatz
eCommerce
Anzeigenmarkt
Maschinenbörse
Geschäftliches
Stellenmarkt
Lehrstellenbörse
Terminkalender
Newsanzeiger
'dhp'-TV
Downloads
Service
Partner
Dialog
Forum
'dhp' empfehlen
Anmeldung
Kunde
Newsletter
'dhp'-Award
PR / Marketing
Werbung in 'dhp'
Kooperation
'dhp'-Leistungen
'dhp'-Intern
'dhp' allgemein
Pressespiegel
Kontakt
Hilfe
Impressum
AGBs
Navigation
Sitemap

 

Die deutsche Holzbearbeitungsmaschinen-Industrie

Der Rückgang im Möbelhandel, die Talfahrt des Wohnungneubaus und Umsatzeinbrüche im holzverarbeitenden Handwerk machen der Branche Holzbearbeitungsmaschinen schwer zu schaffen.

Dieter Siempelkamp, Präsident des VDMA-Fachverbandes Holzbearbeitungsmaschinen, führte in einer Pressekonferenz am 09. Mai 2002 in Wiesbaden aus, dass im Jahr 2000 die Holzmaschinen-Hersteller noch Musterknaben beim Auftragseingang im Gesamtmaschinenbau waren. Seit Anfang 2001 hat sich das Bild ins Gegenteil verkehrt.

Die reale Veränderung des Auftragseinganges im Gesamtmaschinenbau betrug im 1. Quartal 2002 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum minus 7 %. Der entsprechende Wert für die Holzbearbeitungsmaschinen-Industrie lag bei minus 37 %.

Bei genauer Betrachtung einzelner Maschinen-Kategorien zeigen sich große Schwankungen. So vermelden Standardmaschinen im Monat Februar 2002 einen Rückgang von 23 %, während Spezialmaschinen eine Zunahme um sogar 7 % aufweisen. Hersteller im Anlagenbereich vermelden den stärksten Einbruch beim Auftragseingang.

Der noch befriedigende, mittlere Auslastungsgrad von 86,2 % deutet darauf hin, dass sich größere Anlagen noch im Fertigungsprozess befinden. Der Umsatzrückgang der Gesamtbrache liegt im 1. Quartal 2002 bei 19 %.

Fast im Gleichklang mit dem inländischen Auftragseingang gehen auch die Order aus dem Ausland zurück. Diese Überlappung in gleicher Richtung hinterlässt tiefe Spuren, nach dem der Export im Jahr 2000 noch um 17,6 % auf 2,090 Mio. Euro angestiegen ist.

Im Jahr 2001 kam es zu nennenswerten Zuwächsen nur in China (+ 26 %) und Russland (+ 35 %), wobei das gesamte Exportvolumen gegenüber dem Vorjahr um 11,8 % abnahm.

Globale Spitzenposition

Viele der über 230 deutschen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen und Anlagen haben Weltrang. Die Firma Siempelkamp in Krefeld ist Markt- und Technologieführer bei Anlagen für die Holzwerkstoffherstellung. Die Weinig AG in Tauberbischofsheim ist der international führende Hersteller von Kehlmaschinen und somit größter Anbieter von Maschinen für die Massivholzverarbeitung. Die Homag-Gruppe als Teil der LIGNUM AG mit Sitz in Schopfloch ist weltweit größter Hersteller von stationären Holzbearbeitungsmaschinen und bietet ein Komplettangebot für die Möbelindustrie an. Die Andreas Stihl AG in Waiblingen ist weltweit größter Hersteller von handgeführten Motorsägen. Weltmarkthersteller bei Maschinenwerkzeugen für die Holzverarbeitung ist die Firma Leitz in Oberkochen. Im Handwerksbereich baut die Firma Altendorf ihre besondere Stellung als Weltmarktführer durch Beteiligung an der Firma Reichenbacher (mehrachsgesteuerte CNC-Bearbeitungszentren) weiter aus.

Im Zuge der Marktglobalisierung setzen die Mitgliedfirmen des Fachverbandes Holzbearbeitungsmaschinen durch eine Reihe neuer Aktionen Maßstäbe im internationalen Wettbewerb, so Dr. Werner Neubauer, Geschäftsführer des Fachverbandes Holzbearbeitungsmaschinen, und nannte folgende Beispiele:

Produktbegleitende Dienstleistungen

Darunter werden die Projektierung, Technologieberatung, Softwareanpassung bis hin zur Mitarbeiterschulung, die Finanzierungsvermittlung und den 24-Stunden-Service verstanden; Dienstleistungen also, die eine Maschine oder Anlage erst in der Lage versetzt, beim Anwender die gewünschte volle Leistung zu erbringen.

Die vom Fachverband publizierte Checkliste schafft eine gemeinsame Grundlage für den Dialog zwischen Maschinenhersteller und -anwender. Entsprechend der Marktbedeutung wurde diese Ausarbeitung in die offizielle Dokumentenreihe des europäischen Fachverbands EUMABOIS aufgenommen.

Fachnomenklatur

Die technologische Entwicklung schreitet rasant voran. Mehrere Maschinentypen, wie z. B. CNC-Bearbeitungszentren, sind in keiner Statistik zu finden. Dies war Grund für den Fachverband, eine aktualisierte Nomenklatur erstellen zu lassen, die sich erstmalig aus Sicht des Kunden fertigungsbezogen aufbaut und sich nicht, wie bisher an einer Bearbeitungstechnologie orientiert.

Die neue Nomenklatur wird im Herbst 2002 der Fachöffentlichkeit vorgestellt und soll dann als Grundlage für die amtlichen Statistiken (Außenhandel und Produktion), Messekataloge und elektronische Warenverzeichnisse dienen.

Nachwuchsförderung

Als wichtiges Schwerpunktthema betrachtet der Fachverband die Nachwuchsförderung für die Holzwirtschaft. Zur Imagestärkung der Ausbildung im Holzbereich wurde eine aufwendige Kampagne aufgelegt und mit einer Sonderschau „Karriere mit Holz“ abgerundet. In Zusammenarbeit mit Ausbildungsstätten und besonders engagierten Unternehmen soll zur LIGNA+ 2003 die begonnene Aktion fortgeführt werden.

Im Ausland werden mit Unterstützung der ProWood Stiftung Ausbildungsprojekte initiiert, da der Mangel an Fachkräften eines der wesentlichen Probleme ist, mit denen sich die Investoren in weniger entwickelten Ländern beim Kauf und Anwendung von Maschinen konfrontiert sehen.

Fachmessen gestärkt

Die Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen sehen den direkten Kontakt zum Kunden auf Fachmessen als unverzichtbar an.

Die Branche profitiert vom besonderen Engagement des Fachverbands bei der Entwicklung der Fachmessen LIGNA+ in Hannover und der HOLZ-HANDWERK in Nürnberg. Bei beiden Messen zeigt sich der Fachverband als fachlicher Träger verantwortlich.

Internationales Fachmesse-Konzept

Nachdem im Frühjahr 2002 bereits drei deutsche Gruppenbeteiligungen in Indien, China und Indonesien durchgeführt wurden, sind weitere Gemeinschaftsbeteiligungen in Moskau und Malaysia in Vorbereitung.

Für das Jahr 2003 steht die LIGNA+ im Vordergrund. Die Messe Woodmac China in Shanghai (Februar 2003) wurde aus der Förderung heraus genommen, da die Industrie nicht mehr bereit ist, die extrem hohen Ausstellungspreise zu bezahlen. Derzeit ist man dabei, zusammen mit dem europäischen Verband EUMABOIS, geeignete Lösungen zu finden.

Datum: 09.07.2002
Autor: VDMA,
Ansprechpartner: Dr. Werner Neubauer
Telefon: +49 (0)69/6603-1340
Fax: +49 (0)69/6603-2340
E-Mail infoholz@vdma.org
Internet: www.vdma.org

Fragen/Meinung/Nachricht an den Autor:

Titel: Frau Herr
Name:
Firma:
E-Mail:
Telefon:
Nachricht:
 

Zum Vergrößern bitte klicken!

Deutsche Holzbearbeitungsmaschinen Ausfuhr 2000/2001

Zum Vergrößern bitte klicken!

Besucherzahlen auf internationalen Fachmessen

Zum Vergrößern bitte klicken!

Standmietpreise internationaler Fachmessen für die Holzwirtschaft 2000/01/02


zurück   zum Seitenanfang   drucken   Diese News weiterempfehlen
 
 
 
 
© 2000-2007 das-holzportal.com | info@das-holzportal.com | Alle Rechte vorbehalten.