Freitag, 14.06.24  
 Login:         Passwort vergessen?
das-holzportal.com als Startseite setzen Als Favorit setzen - Netscape/Mozilla-Benutzer drücken bitte Alt-D das-holzportal.com empfehlen
 Kategorien
Sie sind hier: Newsanzeiger > Infos vom Bausektor
Werbung
Branchenbuch
Marktplatz
eCommerce
Anzeigenmarkt
Maschinenbörse
Geschäftliches
Stellenmarkt
Lehrstellenbörse
Terminkalender
Newsanzeiger
'dhp'-TV
Downloads
Service
Partner
Dialog
Forum
'dhp' empfehlen
Anmeldung
Kunde
Newsletter
'dhp'-Award
PR / Marketing
Werbung in 'dhp'
Kooperation
'dhp'-Leistungen
'dhp'-Intern
'dhp' allgemein
Pressespiegel
Kontakt
Hilfe
Impressum
AGBs
Navigation
Sitemap

 

Serie Teil 5 Prozesse im Bauhandwerk mit dem Paulus-Lager Warenannahme und Wareneingangsprüfung

Greven, Juni 2020 Handwerksbetriebe erhalten täglich mehrmals Materiallieferungen. Was aber genau mit einer Lieferung passieren soll, ist in den wenigsten Betrieben exakt definiert. Dabei ist eine geordnete Warenannahme mit anschließender Wareneingangsprüfung enorm wichtig.

Aufgrund von nicht festgelegten Prozessen nimmt das Chaos und der Stress in vielen Handwerkerlagern den Anfang. Dazu kommt ein weiterer Aspekt: Im Zuge der Warenannahme findet, juristisch gesehen, der Übergang des Eigentums vom Lieferanten auf den Betrieb statt. Material im Wert von zigtausend Euro steht somit ungeprüft in den Betrieben einfach so herum.

Klar definierter Prozess
Im Bauhandwerk ist der Ablauf im Umgang mit einer Lieferung sinnvollerweise in zwei Schritte aufzuteilen: Warenannahme und Wareneingangsprüfung. Die Warenannahme kann jeder Mitarbeiter durchführen, die Wareneingangsprüfung dagegen nur diejenigen, die darin geschult sind. In größeren Betrieben übernimmt beides der Lagerist.

Warenannahme
Nimmt eine Person im Betrieb eine Lieferung an, muss sie drei Punkte kontrollieren:
1. Ist die Lieferung für den Betrieb? Wenn ja: annehmen, wenn nein: ablehnen. Es sei denn, man nimmt Lieferungen für Nachbarn an − in diesem Fall: Pakete separat ablegen.
2. Stimmt die Anzahl der Packstücke mit den Angaben in den Lieferunterlagen oder auf dem Touchscreen überein?
3. Ist das gelieferte Material äußerlich unbeschädigt? Wenn ja: annehmen. Wenn nein: Schaden auf den Lieferunterlagen dokumentieren. Generell sollte vorab festlegt sein, wie in einem solchen Fall zu verfahren ist.

Wareneingangsprüfung
Im zweiten Schritt gleicht dann ein darin geschulter Mitarbeiter die gelieferte Ware mit der Bestellung ab. Bei fehlerhaften Lieferungen wird der Besteller informiert, der Rücksprache mit dem Lieferanten halten kann.

So bekommt ein Betrieb die Lieferungen gut in den Griff und er erspart sich eine Menge Stress. Mit diesen Tipps können die versteckten Kosten für unnötige Handlungen im Betrieb massiv gesenkt werden. Doris Paulus und ihr Team bieten kostenlose Erstberatungstermine an. Mehr unter https://www.paulus-lager.de/erstgespraech

(Zeichen: 2.100)

Datum: 16.06.2020
Autor: PAULUS-Lager GmbH
Ansprechpartner: Frau Nina Claudy
Straße: Kerkstiege 28
Ort: D-48268 Greven
Telefon: +49 (0)163/8699555
Fax: +49 (0)2571/540 41-89
E-Mail nachricht@ninaclaudy.de
Internet: www.paulus-lager.de

Fragen/Meinung/Nachricht an den Autor:

Titel: Frau Herr
Name:
Firma:
E-Mail:
Telefon:
Nachricht:
 

Zum Vergrößern bitte klicken!

So sieht ein Lager aus, nachdem Doris Paulus und ihr Team es optimiert haben.


zurück   zum Seitenanfang   drucken   Diese News weiterempfehlen
 
 
 
 
© 2000-2007 das-holzportal.com | info@das-holzportal.com | Alle Rechte vorbehalten.